Zugerstrasse 56f, CH-6330 Cham Tel. 041 780 93 39               dietziker@zug-psy.ch
Lic.phil. André Dietziker Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Eidg. anerkannter Psychotherapeut
Gleichgewicht
Herbst 2014 Schulmagazin “Zwischenzeit” am Kantonalen Gymnasium Menzingen Balance Unser Schülerberater André Dietziker beleuchtet das Thema Gleichgewicht aus seiner ganz speziellen Optik  Das Leben als Schaukelbewegung Zwei Kleine links, ein Grosser rechts - so habe ich meine Söhne jeweils auf der Kinderschaukel platziert. Nur durch gleichmässig verteiltes Ge- wicht, war das Wippen überhaupt möglich. In einem Ungleichgewicht setzte es immer ein Ge- schrei ab, weil ein Kleiner ganz da oben fest sass und in Angst geriet. Wir alle geraten in Stress, wenn unsere Wahrneh- mung eine Dysbalance signalisiert. Das vegetative Nervensystem reagiert sofort, meldet Bedrohung und wappnet sich für Gegenmassnahmen. In der Schülersprechstunde werde ich fast immer mit Fragen konfrontiert, die man als Verlust des Gleich- gewichtes ansehen kann. Die Gegensatzpaare lauten dann: „Erfolg oder Misserfolg“, „Arbeit und Freizeit“ oder „Aktivität und Erholung“. Darunter verstecken sich aber oft viel existentiellere Fragen, wie sie eben für die Adoleszenz typisch und notwendig sind. Das Übergangsstadium in der Entwicklung vom Jugendlichen zum vollends gereiften Erwachsenen präsentiert Themen und Fragen, die ganz schön aufwühlen können. Das Gehirn befindet sich in dieser Entwicklungsphase in einem prägnanten neuronalen Umbauprozess. Der präfrontale Cortex und die Amygdala sind im Gehirn am Schaukeln. Ersterer dient der Handlungsplanung und der Kontrolle emotionaler Prozesse. Auf der andern Seite sitzt der Mandelkern im limbischen System, welches wesentlich an der Entstehung und Verarbeitung von Emotionen beteiligt ist. Die gegensätzlichen Pole heissen hier „Beherrschung und Impulsivität“, „Selbstkontrolle und Risikobereitschaft“ oder „Planung und Spontaneität“. Gerne werden diese Entwicklungsaufgaben als „Seriosität contra Lustprinzip“ missinterpretiert. In Tat und Wahrheit ist es wohl eher das Ringen zwischen dem kontrolliert vernünftigen und dem von Emotionalität gelenkten Verhalten. Darin erklärt sich das Zweifeln, das Suchen und Versuchen des jungen Erwachsenen. Die Wippe, die mir als Schülerberater am meisten auf dem Herzen liegt, ist jene zwischen Exploration und Bindungs- system. Sie betrifft uns alle. Die Bindungstheorie besagt, dass ein Kleinkind nur dann freudig lernend die Welt erkundet, wenn es sich der Obhut, Fürsorge und Präsenz einer wichtigen Bezugsperson sicher ist. Später reicht die Gewissheit eines sicheren emotionalen Hafens, in den wir zurückkehren können. Aber es ist erwiesen, dass ein Gefühl von Zugehörigkeit und Anteilnahme im privaten und schulischen Umfeld, die Qualität des Lernens entscheidend beeinflusst. Fühlt sich ein Schüler/ eine Schülerin im Klassenverband integriert, als Person wahr- genommen und gemocht, wird befreites Lernen erst möglich. Gelingt es den Eltern und den Lehrpersonen zudem, als Kata- lysator zum Lernstoff der Schülerin/ dem Schüler Anerken- nung, Ermunterung und Trost anzubieten, verhilft er ihr/ ihm zum bestmöglichen Lernprozess. Auf diesem Hintergrund lauten die Gegensatzpaare auf der Wippe dann eben „sicher oder unsicher“, "anerkannt oder abge- lehnt", "integriert oder ausgegrenzt", "leistungsfähig oder blockiert" und "zuversichtlich oder zweifelnd". Es versteht sich von selbst, dass Störungen in den wichtigen Beziehungen einen Menschen im Kern treffen und aus der Balance bringen kön- nen. Natürlich hätten wir es am liebsten, wenn unsere inneren Wip- pen im Gleichgewicht stünden. Unsere Sehnsucht strebt nach der Balance. Die Waagerechte ist die Position der Ruhe, Aus- gewogenheit und Harmonie. Sie ist selten. Wir sollten den Alltag nicht daran messen, denn Normalität ist die Bewegung, das Auf und Ab, das Schaukeln. Aber genau in dieser Dynamik liegt doch die Lebendigkeit, der Fortschritt, die Intensität. Bleibt die Wippe hingegen länger in einer Position stecken, wird dies beunruhigend. Dann gilt es, sie wieder in Bewegung zu bringen.                              Zwei Kleine links, ein Grosser rechts – Balance. Erst das Schaukeln bereitet Vergnügen.
Methoden
Person
Angebot
Thema
Kontakt
Artikel