Lic.phil. André Dietziker Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Eidg. anerkannter Psychotherapeut
Elternbildung
Zugerstrasse 56f, CH-6330 Cham Tel. 041 780 93 39               dietziker@zug-psy.ch
Resilienz: Stark ins Leben Was hilft Kindern, belastende Situationen erfolgreich zu meistern und unbeschadet zu überstehen? Widerstandskraft ist nicht einfach angeboren. Eltern können den Prozess zu innerer Stärke konkret fördern. An der Basis steht das Urvertrauen in die Verlässlichkeit der Eltern. Das Kind braucht aber auch Grenzen, Herausforderungen und Erfolgs- erlebnisse. So lernt es die eigenen Kräfte realistisch einzuschätzen und die Herausforderungen des Lebens zuversichtlich anzugehen. Der Kurs vermittelt konkrete Ideen, wie wir unsere Kinder stärken können.
Humor und Gelassenheit in der Erziehung Ein vergnüglicher Workshop, in dem wir über unsere alltäglichen Nöte als Erziehende nachdenken. Wir werden entdecken, wie fehlende Gelassenheit und hohe Erwartungen uns die Lockerheit rauben, ohne die Humor gar nicht aufkommen kann. Es fühlt sich leichter an, wenn es gelingt, eigene blockie- rende Vorstellungen mit Humor und Heiterkeit zu überbrücken. Für all jene, denen das Lachen langsam zu vergehen droht! Nächste Termine: 24. November 2022, EffZett Zug Verschiedene Artikel und Reaktionen zum Kurs
Kinder, Eltern, Grosseltern: Tanz der Generationen Wie die Generationen sich in der Erziehung ergänzen können Eltern und Grosseltern haben das gleiche Ziel: Zufriedene und lebenstüchtige Kinder. Erziehungsmethoden, Haltungen und Werte wandeln sich aber laufend. Früher war nicht alles schlechter – heute ist nicht alles besser, aber anders. In diesem Spannungsfeld gerät auch die Generationenbeziehung unter Druck. Dieser Kurs soll die unterschiedlichen Positionen klären und Chancen für beide Seiten aufzeigen. “Oma hat keinen Bock mehr” : Artikel in der Sonntagszeitung 31. Januar 2016 Nächster Termin: offen
Methoden
Person
Angebot
Thema
Kontakt
Artikel
Durch sichere Bindung selbstsicher werden Stressabbau und emotionale Verlässlichkeit der Eltern sind die Basis für die Entwicklung zu starken Persönlichkeiten Früher nannte man es Urvertrauen, heute spricht man von der sicheren Bindung eines Menschen. In den ersten Lebensjahren baut das Kind ein Bindungsmuster auf, das seine Beziehungen ein Leben lang beeinflusst. Am Anfang steht eine verlässliche Beziehung zu den wichtigsten Bezugspersonen. Der Umgang mit Stress ist dabei für Eltern und Kind sehr zentral. Die sichere emotionale Basis hat entscheidenden Einfluss auf eine gesunde Entwicklung, das Selbstvertrauen und das Lernverhalten. Anhand von Filmbeispielen erhalten sie Grundlagenwissen zum Bindungsthema. Wir veranschaulichen an Alltagssituationen die Folgerungen für unser Elternver- halten. Sie lernen Möglichkeiten kennen, eigenen Stress zu regulieren. Nächster Termin: offen
Pubertärer Blues oder Depression? Pubertät, die wilden Jahre der Gefühle. Emotionen sind besonders intensiv, himmelhoch aber auch zu tiefst betrübt. Als Eltern sind wir herausgefordert, oft auch ausgeschlossen. Dies macht Sorgen angesichts der Tatsache, dass bis zu einem Fünftel der Jugendlichen eine Depression durchläuft. Wie kann man normale hormonelle Wirren von wirklicher Krankheit unterscheiden? Wie kommt man an Jugendliche heran, die sich emotional verschanzt haben? Eine gemeinsame Annäherung an den Zwiespalt zwischen «Halt mich fest» und «Lass mich los». Nächster Termin: offen
Umgang mit Stress und Leistungsdruck Die Leistungserwartung der Gesellschaft hat inzwischen auch Kinder und Jugendliche erfasst. Erfolgsdruck und Misserfolgsangst sind aber schlechte Rat- geber für Lernfortschritte. Stress blockiert die natürliche Neugier und den Entdeckergeist. Wie können wir Schulkinder und Jugendliche in diesem Umfeld begleiten und ihren Stress abbauen? Wie können wir unsere eigenen Versagensängste als Eltern bändigen? Ein Kurs der Mut macht, die eigene Wahrnehmung wieder ernster zu nehmen. Nächster Termin: 20 Februar 2023, EffZett Zug
Kinder stärken durch Feinfühligkeit Das Kind braucht einen sicheren emotionalen Hafen, aus dem heraus es die Welt erobert. Wenn es gelingt, die basalen Bedürfnisse unseres Säug- lings oder Kleinkindes möglichst gut zu enträtseln und zeitnah zu reagieren, legen wir die Basis für ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben. Durch unser feinühliges Handeln lernt das Kind seinen Stress immer besser selbst zu regulieren. Eine Einführung in bindungsorientiertes Handeln mit Filmbeispielen. Nächster Termin: offen
Pubertät: Halt mich fest und lass mich los! Vom Dilemma erwachsen werden zu müssen «Wegen Umbau geschlossen» könnte man die Entwicklungsphase der Pubertät umschreiben. Wir hätten als Eltern und Erzieher gerne weiterhin Kontakt und Einfluss, die Interessen Jugendlicher liegen aber bei der sozialen Integration in die Peergroup. Sie sind im Tunnel der Identitätsfindung und stark mit sich selbst beschäftigt. Gleichzeitig erwarten Schule und Elternhaus Leistung und Selbst- verantwortung in einer beschleunigten, digitalisierten und reizüberflutenden Welt. Wie finden wir einen Weg zwischen Raum geben und lenken? Der Kurs vermittelt hilfreiche Haltungen und Verhaltenstipps, um den Zugang zu den Jugendlichen zu behalten und sie durch diese zwiespältige Lebensphase zu begleiten. Nächster Termin: 10. November, 2022, Elternbildung Siebnen 29. März 2023, Elternbildung Wettingen Artikel zum Kurs in der Schwyzer Wochen-Zeitung
Nächster Termin: 20. März 2023, EffZett Zug
Wenn Buben Männer werden Laute Stimme – leise Seele. Buben pubertieren auf ihre ganz spezielle Art. Zentral ist ihre Suche nach der neuen männlichen Identität. Als Eltern prägen wir das Rollenbild und das Rollenverhalten der künftigen Männer mit. Die Mutterbeziehung wird zum Übungsfeld im Umgang mit Frauen, der Vater zum Rollenbeispiel. Dies ist bei den heftigen Nebengeräuschen der hormonellen Entwicklung äusserst herausfordernd. Der Themenabend vermittelt aktuelles Fachwissen über die typischen Aspekte männlicher Pubertät und unterstützt den bewussten Umgang mit dieser prägenden Entwicklungsphase. Nächster Termin: 4. Mai 2023, EffZett Zug
Wenn die „Kinder“ ausziehen Das leere Nest: Trennungskrise oder Bereicherung Plötzlich ist alles so still. Unsere Erziehung zielt darauf ab, dass die Kinder ausziehen. Und doch versetzt uns der endgültige Verlust in einen emotionalen Schockzustand. Der Auszug der Kinder aus der Familie ist für die Eltern der Anfang eines neuen Lebensabschnittes. Wir sind wieder «nur» Paar. Wie soll der neue Alltag in der Partnerschaft aussehen? Die erwachsenen «Kinder» brauchen uns nicht mehr in der bisherigen Form. Wie können wir die Beziehung neu gestalten, den Kontakt wandeln und erhalten? Der Kurs führt ein in das Phänomen des Empty-Nest-Syndroms und bietet Raum für den gemeinsamen Austausch über Erwartungen und Erfahrungen. Damit das Ende der Kinderzeit der Beginn einer reichen Lebensphase werden kann. Nächster Termin: offen